Von
In dgdev

„Nun aber ist Christus aus den Toten auferweckt; er ist der Erstling der Entschlafenen geworden. Denn weil der Tod durch einen Menschen kam, so kommt auch die Auferstehung der Toten durch einen Menschen; denn gleichwie in Adam alle sterben, so werden auch in Christus alle lebendig gemacht werden. Ein jeder aber in seiner Ordnung: Als Erstling Christus; danach die, welche Christus angehören, bei seiner Wiederkunft.“ (1. Korinther 15,20-23)

Vorher im 1. Brief an die Korinther in Kapitel 15 schrieb Paulus, dass Jesus tatsächlich von den Toten auferstanden war. Hier ist er nun an dem Punkt, wo er sagen kann: „Nun aber ist Christus aus den Toten auferweckt“ und kommt zur praktischen Anwendung dieser Tatsache im Leben des Gläubigen an Jesus, der „der Erstling der Entschlafenen geworden“ ist. „Erstling“ ist die Übersetzung des griechischen Worts „aparche“. In der Septuaginta wurde dieses Wort gebraucht um das Opfer bei der Ernte zu beschreiben, und im säkularen Gebrauch steht es für „Eintrittsgeld“.

Auf Jesus, als Erstling unserer Auferstehung, trifft beides zu. Im Alten Testament war das Opfer der Erstling eine Garbe, die für die gesamte Ernte stand (3. Mose 23,9-14). Die Auferstehung von Jesus steht für unsere Auferstehung, „denn wenn wir mit ihm einsgemacht und ihm gleich geworden sind in seinem Tod, so werden wir mit ihm auch in der Auferstehung gleich sein.“ (Römer 6,5) Die Auferstehung von Jesus steht auch deshalb für unsere Auferstehung, weil wir mit einem Körper wie Seinem wieder auferstehen werden.

Jesu Auferstehung ist auch deshalb der Erstling unserer Auferstehung, weil Er unser „Eintrittsgeld“ zur Auferstehung ist. Jesus zahlte für unsere Zulassung zur Auferstehung!

Paulus fährt fort: „Denn weil der Tod durch einen Menschen kam, so kommt auch die Auferstehung der Toten durch einen Menschen.“ Adam war der erste der Menschen, und durch ihn kam der Tod auf die ganze Menschheit. Der zweite Adam, Jesus Christus, bringt allen, die unter Seiner Leitung sind, die Auferstehung.

Paulus sagte: „So werden auch in Christus alle lebendig gemacht werden.“ Bedeutet das, dass jeder auferstehen wird? Ja und nein. Alle werden auferstehen und einen neuen Körper bekommen und ewig leben. Jesus sprach sowohl von „der Auferstehung des Lebens“ und „der Auferstehung des Gerichts“ (Johannes 5,29). Also alle werden auferstehen, aber nicht alle werden die Auferstehung des Lebens bekommen. Manche werden die Auferstehung des Gerichts bekommen und in ihrem wiederauferstandenen Körper ewig getrennt von Gott und allem Guten leben.

Das alles passiert „ein jeder aber in seiner Ordnung.“ Es wäre seltsam und unangebracht, wenn wir unsere Auferstehung vor Jesus erhalten würden. Also bekommt Er als Erstling zuerst die Auferstehung, und dann wir „danach . . . bei seiner Wiederkunft.“

Jesus ist der Erstling unserer Auferstehung; doch Er ist nicht der Erste, der von den Toten zurückkam. Wir lesen unter anderem vom Sohn der Witwe zur Zeit des Elija (1. Könige 17,17-24) und Lazarus (Johannes 11,38-44) und Eutychus (Apostelgeschichte 20,7-12). Diese wurden alle wiederbelebt, aber keiner von ihnen ist wiederauferstanden. Jeder von ihnen hatte noch denselben Körper, in dem er gestorben war, und alle sind irgendwann wieder gestorben. Auferstehung bedeutet nicht einfach nur wieder zu leben. Es bedeutet, dass man in einem neuen Körper lebt, der perfekt für das Leben in der Ewigkeit geeignet ist. Jesus war nicht der Erste, der von den Toten wiederkam, aber Er war der Erste, der die Auferstehung erlebte.

Wenn wir auf Jesus vertrauen, wird Seine Auferstehung zu einer Verheißung für unsere.

Von David Guzik

Kürzlich erschienene Beiträge