Von
In dgdev

Es geschah aber zu der Zeit, als Mose erwachsen geworden war, da ging er hinaus zu seinen Brüdern und sah ihre Lasten; und er sah, dass ein Ägypter einen Hebräer schlug, einen seiner Brüder. Da schaute er sich nach allen Seiten um, und als er sah, dass kein Mensch anwesend war, erschlug er den Ägypter und verscharrte ihn im Sand. Am zweiten Tag ging er auch hinaus, und siehe, zwei hebräische Männer stritten miteinander, und er sprach zu dem Schuldigen: Warum schlägst du deinen Nächsten?
Er aber sprach: Wer hat dich zum Obersten und Richter über uns gesetzt? Willst du mich auch töten, wie du den Ägypter getötet hast? Da fürchtete sich Mose und sprach: Wahrlich, die Sache ist bekannt geworden!
(2. Mose 2,11-14)

Nach Apostelgeschichte 7,23 passierte dies, als Mose 40 Jahre alt war. Die ganzen 40 Jahre seines bisherigen Lebens war Mose dazu ausgebildet worden, der nächste Pharao von Ägypten zu werden, während er sich durch seine Mutter seiner wahren Herkunft bewusst war. Bei dieser Gelegenheit hatte Mose sicherlich Recht, dass er verhinderte, dass sein hebräischer Bruder geschlagen wurde. Doch gleichzeitig war es vielleicht auch ein voreiliger Versuch, sein Schicksal zu erfüllen – er machte sich selbst zum Befreier Israels und zwar nach seiner eigenen Vorstellung. Apostelgeschichte 7,25 zeigt uns genau, was in Moses Herzen vorging: „Er meinte aber, seine Brüder würden es verstehen, dass Gott ihnen durch seine Hand Rettung gebe; aber sie verstanden es nicht.“

Gott plante zwar mit Mose Israel zu befreien, aber auf eine Weise, die niemand erwarten würde, besonders nicht Mose. Mose plante Israels Befreiung wie es ein Mensch tun würde, und er sah sich, da ihn die Ägypter als Führer akzeptierten, logischerweise als den Befreier. Das einzige Problem war, dass Gott diese Befreiung und Moses Rolle dabei so durchführen würde, wie es sich keiner nur vorstellen konnte!

Warum ließ Gott all das zu? Mose hatte noch keine Ahnung, er war noch zu groß, als dass Gott ihn gebrauchen konnte. Mose hatte versucht Gottes Werk mit menschlicher Weisheit und Stärke zu tun. Das funktioniert nicht. Nach 40 Jahre anscheinend perfekter Vorbereitung, hatte Mose weitere 40 Jahre mit anscheinend bedeutungslosem Warten vor sich, um perfekt vorbereitet zu sein.

Außerdem wurde Moses Führungsposition nicht von den Juden akzeptiert, auch wenn Gott ihn zu einem Prinzen und einem Richter gemacht hatte. Mose wurde, wie Jesus, von Israel bei seinem „ersten Kommen“ abgelehnt. Sowohl Mose als auch Jesus hatten von Geburt an Gottes Gunst, beide wurde auf wundersame Weise als Kind bewahrt, beide waren mächtig in Taten und Worten, beide boten Israel Befreiung an, beide wurden abgelehnt und verachtet, beiden wurde gesagt, dass sie kein Recht haben über sie zu herrschen und zu richten.

So wie Jesus konnte Mose kein Befreier sein, wenn er in einem herrlichen Palast wohnte. Er musste von seinem Thron herabsteigen, weg von dem Palast zu einem ärmlichen Ort, bevor er sein Volk befreien konnte. Erinnern wir uns daran, wie unser Retter Seinen Palast verließ um Sein Volk zu retten – und dann sehen wir, dass Mose eine „Vorschau“ auf Jesus war.

Von David Guzik

Kürzlich erschienene Beiträge