Von
In dgdev

„Denn das weiß ich, dass nach meinem Abschied räuberische Wölfe zu euch hineinkommen werden, die die Herde nicht schonen; und aus eurer eigenen Mitte werden Männer aufstehen, die verkehrte Dinge reden, um die Jünger abzuziehen in ihre Gefolgschaft.“ (Apostelgeschichte 20,29-30)

„Aber ich habe gegen dich, dass du meine erste Liebe verlassen hast.“ (Offenbarung 2,4)

Paulus warnte die Leiter der Christen in Ephesus, dass gefährliche Zeiten vor ihnen lagen. Bedrohungen würde von außen kommen (räuberische Wölfe), aber auch von innen (aus der eigenen Mitte). Deshalb sollten sie auf der Hut sein. Sie mussten darauf achten, wie sie ihr Leben als Leiter führten und auf Gottes Herde aufpassen.

Wie gingen die Epheser mit der Warnung, die Paulus ihnen gab, um?

Das war unterschiedlich, auch wenn die Gemeinde in Ephesus alle Gaben des Neuen Testaments hatte. Überleg einmal, wer alles dort diente:

  • der Apostel Paulus (drei Jahre lang!) Apostelgeschichte 20,31
  • Aquilla und Priscilla (Apostelgeschichte 18,24-28)
  • Apollos (Apostelgeschichte 18,24-28)
  • Timotheus (1. Timotheus 1,3)
  • der Apostel Johannes (überliefert)

Aber 30 oder 40 Jahre nach der Warnung des Paulus schickte Jesus dieser Gemeinde in Ephesus einen Brief, den wir in Offenbarung 2 finden. Er sagte viel positives über sie:

  • sie arbeiteten hart für Gottes Reich
  • sie hielten auch in schwierigen Zeiten durch
  • sie beschäftigten sich mit dem Bösen und mit falschen Propheten
  • sie gaben nicht auf, wenn sie müde wurden

Doch trotz allem warnte Jesus sie: sie hatten ihre erste Liebe verlassen. Sie liebten Jesus nicht mehr so, wie sie es einst taten, und sie liebten einander nicht mehr so, wie sie es einst taten. Es war so schlimm, dass Jesus, wenn sie sich nicht änderten, nicht mehr bei ihnen seinen würde.

Es könnte sehr gut eine Verbindung sein zwischen Paulus Warnung und der Tatsache, dass sie sie später ihre erste Liebe verließen (obwohl sie sich an die richtige Lehre hielten). Es könnte gut sein, dass sie in ihrem Eifer gegen falsche Lehren anzukämpfen, die Liebe zu Jesus und zueinander verloren. Wenn das bei den Ephesern der Fall war, dann war es nicht das letzte Mal, dass so etwas unter Gottes Kindern passierte.

Es ist ein gutes Beispiel dafür, dass es dem Teufel egal ist, auf welcher Seite wir vom Pferd fallen, solange wir nur fallen. Der Feind unserer Seele ist zufrieden, wenn wir an der Wahrheit vorbei leben (falsche Lehre) oder wenn wir nicht lieben.

Möge Gott uns helfen, dass wir sowohl in der Wahrheit als auch in der Liebe leben.

Von David Guzik

Kürzlich erschienene Beiträge