Von
In dgdev

Auf ewig, o HERR,
steht dein Wort fest in den Himmeln;
deine Treue währt von Geschlecht zu Geschlecht!
Du hast die Erde gegründet, und sie steht;
nach deinen Ordnungen stehen sie noch heute;
denn alles muss dir dienen!
(Psalm 119,89-91)

Es ist gut, wenn man bei einigen Dingen einen festen Entschluss gefasst hat. Die Zweifel sind nicht mehr da, man hat Frieden über eine Sache, die man vorher sorgfältig abgewägt hat, und man ist schließlich zu einem Schluss gekommen.

Dem Autor von Psalm 119 – inspiriert durch den Heiligen Geist – ging es so mit Gottes Wort; es stand fest in den Himmeln.

Diese feste Einstellung des Herzens und der Gedanken führte zu einer logischen Schlussfolgerung. Er sagte zu dem Gott des feststehenden Wortes: „Deine Treue währt von Geschlecht zu Geschlecht!“ Der Psalmist glaubte, dass das feststehende Wort Gottes eine Demonstration für die Treue Gottes war; und diese Treue zieht sich durch alle Generationen.

Wir erkennen, dass das wahr ist, wenn wir uns vergangene Generationen anschauen. Wir sehen die erstaunliche Treue Gottes zu jeder Generation, trotz schlimmster Taten der Menschen.

Wir erkennen, dass das wahr ist, wenn wir uns die heutigen und zukünftigen Generationen anschauen. Die Gegenwart und die Zukunft wirken oft düster; man fragt sich, wo die großen Männer und Frauen Gottes sind, die es früher gab. Doch wir sollten uns nicht fürchten; man kann wirklich zu Gott sagen: „Deine Treue währt von Geschlecht zu Geschlecht.“

Wir erkennen, dass das wahr ist, wenn wir uns anschauen, wie Gott Sein Wort durch die Generationen erhalten hat. Es gibt viele großartige Werke in der Literatur, die verloren gingen; der ein oder andere Autor erwähnt sie hin und wieder. Aber es gibt keinen Text davon, der bis heute erhalten blieb davon. Die Bibel blieb nicht nur erhalten, sie blüht sogar.

Denke dran, dass die Bibel die meiste Zeit ein Ziel für Hass und Verfolgung war. Könige, Skeptiker und religiöse Männer versuchten sie zu zerstören. Manchmal wurde sie mit Gewalt und Feuer attackiert; manchmal wurde versucht, sie mit Argumenten und Spott zu diskreditieren. Es gab Zeiten (und die gibt es heute an manchen Orten noch), als nur die Tatsache, ein Bibel zu besitzen, ein Verbrechen war, das mit dem Tod bestraft wurde. Trotz allem hat die Bibel überlebt. Gottes Treue währt wirklich von Generation zu Generation.

Der Psalmist ging sogar noch weiter: „Du hast die Erde gegründet; und sie steht. Nach deinen Ordnungen stehen sie noch heute, denn alles muss dir dienen.“ Das heißt, dass das Wort Gottes selbst (deine Ordnungen) die Erde hält. Die Erde und die ganze Schöpfung hatten ihren Anfang mit einem Wort von Gott (1. Mose 1); es ist also keine Überraschung, dass sie auch durch das Wort Gottes erhalten werden.

Das gibt uns ein neues Verständnis für einige wunderbare Aussagen der Bibel:

⁃ Das Gras ist verdorrt, die Blume ist abgefallen; aber das Wort unseres Gottes bleibt in Ewigkeit (Jesaja 40,8).
⁃ Himmel und Erde werden vergehen, aber meine Worte werden nicht vergehen (Matthäus 24,35).

Diese Worte stellen das Wort Gottes abseits von der erschaffenen Welt und deuten an, dass das Wort Gottes beständiger und länger bestehend ist als die Schöpfung. Da die geschaffene Welt durch Gottes Wort entstand und durch Sein Wort bestehen bleibt, macht das Sinn.

Er schließt diesen kurzen Abschnitt mit einem wunderschönen Gedanken: „denn alles muss dir dienen.“ Der Psalmist schaute sich die erschaffene Ordnung an und verstand, dass alle Schöpfung Gott letztendlich dienen wird. Die Erde, die Er gründete und die Er erhält, gehorcht Seinem Wort. Es gibt eine schöne und erhabene Verbindung zwischen der Schönheit, der Macht und der Ordnung von Gottes Wort.

Du bist eines Seiner Kreaturen, also tue heute etwas: lies, denke darüber nach und glaube Gottes bestehendes Wort.

Von David Guzik

Kürzlich erschienene Beiträge