Von
In dgdev

Als aber sie Philister den Schall dieses Jauchzens hörten, sprachen sie: Was bedeutet der Schall eines so großen Jauchzens im Lager der Hebräer? Und sie erfuhren, dass die Lade des HERRN in das Lager gekommen war. Da fürchteten sich die Philister, denn sie sprachen: Gott ist in das Lager gekommen! Und sie sprachen: Wehe uns! Denn so etwas ist bisher noch nie geschehen! Wehe uns! Wer wird uns von der Hand dieser mächtigen Götter erretten? Das sind die Götter, welche in der Wüste die Ägypter mit allerlei Plagen schlugen! So seid nun tapfer und erweist euch als Männer, ihr Philister, damit ihr den Hebräern nicht dienen müsst, wie sie euch gedient haben. Seid Männer und kämpft! (1. Samuel 4,6-9)

Die Philister hatten die Israeliten in einer Schlacht geschlagen und tausende von ihnen getötet. Israel war verzweifelt und vertraute auf den Aberglauben, mithilfe der Bundeslade die nächste Schlacht gewinnen zu können. Sie holten die Bundeslade, Symbol für Gottes Thron und Seine Präsenz, in das Lager, und alle israelischen Soldaten jubelten laut. Sie dachten: „Nun muss Gott für uns kämpfen!“

Die Philister hörten den Jubel und bekamen Angst. Sie sagten: „Gott ist in das Lager gekommen!“ Die Philister wussten, dass die Israeliten die Bundeslade eigentlich nicht mit in den Kampf nahmen (denn das war noch nie vorher geschehen), und sie wussten, dass der Gott Israels die Ägypter geschlagen hatte (welche in der Wüste die Ägypter mit allerlei Plagen schlugen).

Dann fragten sie: „Wer wird uns von der Hand dieser mächtigen Götter erretten?“ Auch wenn die Philister nicht viel von dem Gott Israels verstanden hatten, erkannten sie die Überlegenheit von Jahwe, dem Gott Israels.

Sie wussten, dass Er mächtig ist, aber sie ordneten sich Ihm nicht unter, sondern waren entschlossen gegen Ihn umso mehr zu kämpfen. Wenn sie wirklich glaubten, dass Ihre Götter mächtiger waren, hätten sie sich keine Sorgen machen müssen. Wenn sie glaubten, dass der Gott Israels mächtiger war als ihre Götter, hätten sie sich Ihm untergeordnet.

Wie sie, wissen wir dass Gott größer ist und unsere Unterordnung verdient. Doch auch wir widersetzen uns Gott anstatt uns Ihm unterzuordnen. Das Wissen darum war nicht ihr Problem. Sie wollten sich nicht unterwerfen.

Die Philister sagten zu sich: „So seid nun tapfer und erweist euch als Männer, ihr Philister.“ Die Bundeslade ließ die Philister nicht aufgeben. Sie wollten nur noch härter kämpfen. Sie hatten die Tapferkeit verzweifelter Männer.

Gottlose Philister können uns etwas lehren. Die Nachfolger Jesu sollten mehr von dieser Art Tapferkeit zeigen. Anstatt aufzugeben, wenn es schlecht aussieht, sollten wir in Jesus vertrauen und umso härter kämpfen und uns entscheiden nicht aufzugeben. Tapferkeit und Beharrlichkeit gewinnen viele Kämpfe.

Von David Guzik

Kürzlich erschienene Beiträge