Von
In dgdev

„Wer an den Sohn Gottes glaubt, der hat das Zeugnis in sich selbst; wer Gott nicht glaubt, der hat ihn zum Lügner gemacht, weil er nicht an das Zeugnis geglaubt hat, das Gott von seinem Sohn abgelegt hat.“ (1. Johannes 5,10)

Diese Worte sind einfach zu verstehen, aber schwer anzunehmen. Wenn wir es ablehnen an Jesus zu glauben, lehnen wir das Zeugnis ab, das Gott uns von Seinen Sohn gab. Deshalb nennen wir, wenn wir es ablehnen an Jesus zu glauben, Gott einen Lügner. Nicht viele Menschen würden denken, dass Sie das Gott ins Gesicht sagen würden, aber genau das tun sie, sagt Johannes hier.

Johannes redet hier von der großen Sünde des Unglaubens. Fast jeder, der es ablehnt Gott zu glauben (im wahren Sinn des Wortes „glauben“), hat nicht die Absicht, Gott einen Lügner zu nennen, aber er tut es trotzdem. Der große britische Prediger Charles Spurgeon sagte: „Von der großen Sünde, dass man nicht an den Herrn Jesus Christus glaubt, wird oft auf eine leichte und unbedeutende Art gesprochen, so als wäre es fast gar keine Sünde; doch nach meinem Text und nach der ganzen Schrift heißt Unglaube, dass wir Gott einen Lügner nennen; und was kann schlimmer sein?“

Was, wenn einer sagt: „Nun, ich möchte ja glauben, aber ich kann nicht.“ Es wäre ehrlicher, wenn er sagen würde: „Ich will nicht glauben.“ Unglaube ist unser Fehler, nicht unser Pech. Es ist ein Leiden, aber auch ein Verbrechen. Dein Unglaube lässt dich vielleicht dich elend fühlen, und das ist auch gut so, denn du nennst den Gott der Wahrheit einen Lügner.

Was, wenn jemand sagt: „Nun, ich versuche zu glauben, und ich versuche es immer weiter.“ Aber es ist eine furchtbare Sache, wenn man versucht zu glauben. Wenn ich etwas sage und jemand antwortet mir: „Das glaube ich nicht. Ich würde ja gerne, aber ich kann nicht. Ich versuche wirklich dir zu glauben, aber noch schaff ich das nicht.“ Was meint er damit? Er muss damit sagen wollen, dass ich so unglaubwürdig bin, so wie ein chronischer Lügner, dass selbst wenn er mir glauben möchte, er es nicht kann! Selbst mit allergrößter Mühe mir zuliebe, liegt es außerhalb seiner Fähigkeiten mir zu glauben. Wenn wir jetzt sagen: „Ich versuche Gott zu glauben“, sagen wir dann nicht dasselbe?

Es gibt keine Stelle in der Bibel, wo steht: „Versuche und glaube.“ Sondern ganz einfach: „Glaube an den Herrn Jesus Christus.“ Er ist der Sohn Gottes, Er hat es bewiesen durch Seine Wunder, Er starb um Sünder zu retten, darum vertraue Jesus. Er verdient dein totales und kindliches Vertrauen. Willst du Ihm das ablehnen? Dann nennst du Gott einen Lügner. Keiner von uns möchte das, also vertraue Gott heute. Lass Ihn einfach heute zu dir durch Sein Wort sprechen und glaube, was er sagt.

Von David Guzik

Kürzlich erschienene Beiträge