Von
In dgdev

„Nach diesen Tagen aber machten wir uns reisefertig und zogen hinauf nach Jerusalem.“ (Apostelgeschichte 21,15)

Paulus und seine Gefährten waren auf dem Weg nach Jerusalem. Sie hatten einen langen Weg hinter sich, hauptsächlich über das Mittelmeer. Nun begann der letzte Teil ihrer Reise, von Caesarea an der Küste ins Inland nach Jerusalem.

Lukas reiste mit Paulus, das sehen an dem Wort „wir“ in diesem Satz. Bei seiner Beschreibung von diesem Teil der Reise sagt Lukas etwas, das in meinem Augen bedeutsam ist. Er sagt: „wir machten uns reisefertig.“ Das ist darum bedeutsam, weil es das Ende einer langen Reise war, doch Lukas hatte vorher nie erwähnt, dass sie packten. Sie segelten von Miletus nach Cos, von Cos nach Rhodos, von Rhodos nach Patara, von Patara nach Thyrus, von Thyrus nach Ptolemais, und schließlich von Ptolemais nach Caesarea. Offensichtlich mussten sie dafür jedes Mal ein- und auspacken, aber Lukas hat das nie erwähnt. Nur hier macht er das, als sie sich darauf vorbereiteten Caesarea zu verlassen um nach Jerusalem aufzubrechen.

Das lässt mich glauben, dass es das erste Mal für Lukas ist, dass er Jerusalem sieht, und er war, wie jeder der Jesus nachfolgt, sehr aufgeregt. Er wusste, dass dies die berühmte Stadt Davids war, der Ort, an dem der großartige Tempel stand und wo Jesus lehrte, Wunder tat, starb, auferstand und in den Himmel auffuhr. Lukas fand jedes Detail vom letzten Teil ihrer Reise spannend, und darum sagt er, wie ein Tourist mit Reisefieber: „wir machten uns reisefertig.“

Neben diesem netten persönlichen Charakter dieser Aussage, gibt es aber noch andere Dinge, die zu beachten sind.

Sie zeigt uns, dass Gott Ordnung liebt, und das Packen ist ein einfaches Ordnen der Dinge, die man für die Reise braucht. Gott ist ein Gott der Ordnung und Planung, und unser Wunsch, die Dinge in Ordnung zu haben ist ein Widerspiegeln Seines Bildes in uns. Wir sollten Ordnung nie zu einem Götzen machen, aber sie ist wichtig, denn Gott ist ordentlich.

Das zeigt uns, dass es weise ist sich auf das, was vor uns liegt,vorzubereiten. Paulus, Lukas und die anderen Reisenden, die mit ihnen waren, wussten, dass das Packen ihnen helfen würde bereit zu sein für die Reise nach Jerusalem und ihre Zeit dort. Deshalb packten sie schon in weiser Voraussicht. Dasselbe Prinzip gilt auch für uns. Wir alle haben in der Zukunft eine Verabredung. Das gilt für die nahe Zukunft, und es ist weise, wenn wir uns auf das vorbereiten, was vor uns liegt im Leben.

Und es gilt noch viel mehr für unser ewiges Leben. Jeder von uns hat eine Verabredung mit der Ewigkeit, niemand kann ihr entkommen. Du solltest schon mal dafür packen. Lenke deine Aufmerksamkeit auf die ewigen Dingen, und zwar jetzt. Das bedeutet:

  • Aufmerksamkeit für Gottes Wort, welches ewig ist
  • Aufmerksamkeit Menschen gegenüber, die ewig sind
  • Aufmerksamkeit für das Geben, um dir Schätze im Himmel zu sammeln

Bevor du dich zu dem Neuen Jerusalem aufmachst, stelle sicher, dass du alles gepackt hast und für die Reise vorbereitet bist.

Von David Guzik

Kürzlich erschienene Beiträge